G – H – I

Quallen: Von der Faszination einer verkannten Lebensform

Einer der bedeutendsten, deutschen Zoologen, Ernst Haeckel, veröffentlichte schon ab 1879 eine großartige, mehrbändige und großformatige Monographie mit phantastischen Zeichnungen über „Das System der Medusen“. Mittlerweile sind viele neue Arten zu diesen glibberigen Tieren hinzugekommen. Man weiß auch mehr darüber, und doch setzt man sich erst in neuerer Zeit näher damit auseinander. Nur der kleinste Teil davon, nämlich 50 der faszinierendsten Arten werden in diesem Buch vorgestellt, wobei nicht nur Medusen und Staatsquallen beschrieben werden, sondern auch andere nicht damit verwandt Arten, Rippenquallen etwa und auch die quallenähnlichen, im freien Wasser lebenden Salpen und deren Verwandtschaft. Sehr gewissenhaft und ausführlich setzt sich die Autorin in fünf längeren Kapiteln mit diesen Tieren auseinander: Der Anatomie, dem Lebenszyklus, der Taxonomie und Evolution, der Ökologie und allen möglichen Umweltfragen, wobei die einzelnen Kapitel und Unterkapitel jeweils über eine Doppelseite gehen, gefolgt von Artensteckbriefen, die von ganzseitigen, farbigen Fotos im Dunkelfeld begleitet werden. Quallen gehören zu den ältesten Niederen Tieren, die schon seit rund 500 Millionen Jahren durch die Meere schweben. Die meisten sind klein, einige kleiner als ein Sandkorn, andere nur im Millimeter- oder Zentimeterbereich, dazu durchsichtig. Nur verhältnismäßig wenige faszinieren UW-Fotografen, vor allem größere Arten, darunter solche, die Schirme bis zu drei Metern im Durchmesser messen, sehr schwer werden und 30 m lange Tentakel besitzen, oder die durch ihre Zeichnung auffallen. Die größte ist die Riesenstaatsqualle, die aus vielen einzelnen Organismen besteht und Tentakel über 50 m Länge besitzt. Quallen besiedeln sämtliche Meere, selbst das Süßwasser, auch kalte Meere und die Tiefsee. Vielfach leicht zerbrechlich, werden heute ganz besondere Fangmethoden angewandt. Manche Arten sind völlig ungefährlich, andere wie kleine Würfel- und Irukandjiquallen, die nicht nur nesseln können, sind gar in der Lage, Schwimmer und Badehungrige innerhalb kürzester Zeit zu töten. In Südostasien werden Quallen auch gegessen und gelten dort als knusprige Delikatesse mit Pfiff! Es sind äußerst faszinierende Tiere, wobei die unscheinbare, nur erbsengroße Qualle Turritopsis dohrnii gar unsterblich ist! Vor allem heute können Quallen teilweise in ungeheuren Schwärmen auftreten, ausgelöst durch den Klimawandel, die Versauerung der Meere, durch Überfischung, das Plastikmüllproblem, eingeleitete Chemikalien und andere Maßnahmen. Sie können damit zur allgemeinen Bedrohung werden, zu aufwändigen, technischen Störungen führen und sind gar in der Lage, ganze Lebensräume auf ein niedrigeres, biologisches Niveau zurück zu verwandeln. Damit können diese Tiere, denen man bisher nur geringe Bedeutung beigemessen hat, letztlich auch für uns Menschen gefährlich werden. Es wird Zeit, diesen Besonderheiten eine weit höhere Aufmerksamkeit zu schenken! Insgesamt ein Buch, das eigentlich nicht nur Taucher und Aquarianer, sondern einen jeden begeistern und zum Nachdenken anregen muss!

Wolfgang Freihen, im Oktober 2017

Gershwin, Lisa-ann:
Quallen
Von der Faszination einer verkannten Lebensform
Fester Einband mit farbigem Titelbild, Größe ca. 21,7 x 24,6 cm
224 S. mit vielen farbigen Abbildungen
Edition Delius im Delius Klasing Verlag, Bielefeld, 2017
ISBN 978-3-667-11024-4
Preis: 29,90 €

Fossil Design: Zeichen versteinerten Lebens / Signs of Petrified Life

Ein großartiger Bildband! Hervorragend präpariert und später toll ausgeleuchtet, sodass jedes Detail der Versteinerungen auf den (fast) ganzseitigen Fotos einwandfrei sichtbar ist. Aus etwa 7000 Objekten der Sammlung des Instituts für Paläontologie der Freien Universität Berlin wurden knapp 200 Stücke ausgewählt und fotografiert. Es sind meistens Tiere, die im Wasser gelebt haben, und die Bilder stammen von Hillert Ibbeken. Zumeist handelt es sich nicht um die kompletten Exponate, sondern es wurden nur Teile davon erfasst, sodass vor allem das „Schöne“ im Mittelpunkt steht – das, was besonders ins Auge sticht. Dementsprechend folgen die im Eingang des Buches befindlichen Kapitel von Hillert Ibbeken, Rudolf zur Lippe und Katja Schoene vor allem den künstlerischen Aspekten. Das ist ohne Zweifel sehr interessant, und doch fehlt mir zuweilen ganz einfach der biologische Gegenpol. Zwar werden bei jeder Aufnahme die Familie und der Abbildungsmaßstab genannt, ebenso das Erdzeitalter und der Ort, wo die Versteinerung gefunden wurde. Doch das erscheint mir zu wenig! Zwar gibt Helmut Keupp im Glossar eine Kurzbeschreibung der gezeigten Pflanzen- und Tiergattungen, doch hätte darüber hinaus bei den Bildern zumindest die Kurzbeschreibung eines Biologen zu den jeweiligen Details gehört, die man nicht ohne weiteres deuten kann. Dann würden auch Hobby-Paläontologen einen sehr viel tieferen Eindruck vom Gesehenen erhalten. Schließlich handelt es sich nicht um Kunstwerke, sondern um die versteinerten Überreste von Pflanzen und Tieren aus den verschiedensten Erdzeitepochen, die vor vielen Millionen Jahren lebten. Trotzdem kann man das Buch vor allem seiner Bilder wegen nur empfehlen! Alle beigefügten Texte sind zweisprachig, Deutsch und Englisch. Den Schluss bildet eine geologische Zeittafel.

Wolfgang Freihen, im Januar 2017

Ibbeken, Hillert:
Fossil Design
Zeichen versteinerten Lebens
Signs of Petrified Life
Harter Einband mit farbigem Schutzumschlag, Format ca.28,5×30,8 cm
204 S. mit 177 fast ganzseitigen Farbfotos
Edition Axel Menges, Stuttgart, London, 2009
ISBN 978-3-936681-24-6
Preis: 69,00 €

Aufbruch in eine neue Welt

Auch wenn aus verkaufstechnischen Gründen Hans Hass als einziger Autor genannt wird, so wurde dieses posthume Buch doch von Michael Jung verfasst. Er leitet seit 2000 das Hans-Hass-Institut für submarine Forschung und Tauchtechnik, und er hat aus nachgelassenen Tonbändern, Manuskripten, Interviews, anderen Niederschriften und dem Archiv das vorliegende Buch bearbeitet und in dieser neuen Kompilation zusammengestellt. Es enthält alle wichtigen Ereignisse eines ausgefüllten Lebens und stellt somit ein äußerst beeindruckendes und sehr schönes Werk dar, das nicht nur Hass selbst absolut gerecht wird, sondern es enthält darüber hinaus noch viele neue Details, darunter auch Fotos, die in anderen Hass-Büchern nicht veröffentlicht wurden. Dieses Buch, das gleichzeitig auch in Großbritannien erschienen ist, bietet allen Tauchsportlern, vor allem aber denjenigen, die all die anderen – immerhin 32 (!) Bücher und seine unzähligen Zeitschriftenartikel – noch nicht kennen, sehr viel, denn es berichtet über die schwierigen Anfänge des Tauchsportes bei uns in Deutschland und auch über die moderne UW-Forschung selbst. Darin ist wohl auch von Rückschlägen die Rede, die Hass hinnehmen musste, vor allem aber zeigt das Buch all die anderen Stationen seines bewegten Lebens auf, die herausragende Innovationen, Forschungen und Expeditionen beleuchten, bei denen der Österreicher Prof. Dr. Hans Hass jeweils der allererste gewesen ist – ein großartiges Buch, das jeder Taucher besitzen sollte, und das man uneingeschränkt empfehlen muss!

Wolfgang Freihen, im Januar 2017

Hass, Hans:
Aufbruch in eine neue Welt
Ganzleinen mit Prägung und farbigem Schutzumschlag, Format ca. 23×28,5 cm
164 S. mit vielen farb. Abb.
Heel Verlag, Königswinter, 2016
ISBN 978-3-95843-415-8
Preis: 39,95 €

Schönheit besiegt Angst: Wie ich unter Haien ein freier Mensch wurde

Die lesenswerte Autobiographie eines der besten Haifischfotografen unserer Zeit. Das Buch ist jedoch nicht nur für Tauchsportler interessant, sondern auch ein „Mutmachbuch“ für alle anderen, die plötzlich vor einem Aus stehen und nicht so recht weiterwissen. Hier lässt sich nachlesen, wie wichtig es ist, eigene Grenzen zu überwinden und sich auch dann zu bewerben, wenn man etwas nicht gelernt hat, man sich aber durchaus zutraut, den Anforderungen gerecht zu werden. So etwas gehört allerdings nur mündlich und nicht schriftlich vorgetragen! Weiterlesen “Schönheit besiegt Angst: Wie ich unter Haien ein freier Mensch wurde” »

Blind Dates

Das große Buch der Haibegegnungen

Ein großartiges Buch, in dem das Wissen und die Erfahrungen aus 35.000 Haibegegnungen stecken, die nicht etwa die beiden Autoren selbst hatten, sondern sie stammen von insgesamt 25 Personen, versierten Sporttauchern, UW-Fotografen, Filmemachern, Tauchbasenbesitzern, Zoologen usw., die hier zusammengetragen wurden. Diese Autoren werden im Einzelnen vorgestellt, und das Buch ist so gestaltet, dass bestimmte Verhaltensweisen gezielt nachgefragt und dann von den einzelnen Experten beantwortet werden. So entsteht ein recht umfassender Überblick aus dem Leben und im Umgang mit diesen Tieren. Weiterlesen “Blind Dates” »

Aquaria: in Kunst, Literatur & Wissenschaft

Ein ganz besonders interessantes Aquarienbuch, das mich ungeheuer gefesselt hat! Es ist nämlich völlig anders aufgebaut als die meisten anderen Bücher zu diesem Thema, die sich meist mehr oder weniger wiederholen. Hier jedoch geht es um etwas völlig anderes: Geschildert wird die Anfangsgeschichte der Aquaristik um die Mitte des 19. Jahrhunderts. Dadurch war es zum ersten Male möglich, horizontal in die UW-Welt zu schauen. Man sah flutende UW-Pflanzen, Fische und andere Geschöpfe aus einer gänzlich anderen Perspektive als es zuvor möglich war. Weiterlesen “Aquaria: in Kunst, Literatur & Wissenschaft” »

Berührende Schönheit

Einer der beeindruckendsten Bildbände, die ich je gesehen habe – dazu einer, der ganz anders ist als alle anderen. So sind die mit Abstand meisten Bilder nicht etwa in Farbe, sondern bewusst schwarzweiß gehalten. Dadurch können keinerlei Farbtupfer aus der UW-Welt oder von der Tauchausrüstung vom Hauptsujet ablenken, den verschiedensten Haiarten, die den Autor ganz besonders faszinieren und den gesamten Band füllen. Der Belgier Ghislain taucht erst seit 2009 und hat sich seither zu einem der bedeutendsten Haifischfotografen entwickelt. Weiterlesen “Berührende Schönheit” »

Das ABC der Fischkrankheiten: Erklären – Erkennen – Behandeln

Das Buch richtet sich an alle, die beruflich oder in ihrer Freizeit mit Fischen und Krebsen zu tun haben, vor allem aber wendet es sich an Fischzüchter, Tierärzte, Biologen und Gewässerbewirtschafter. Auch für Aquarianer und Tauchsportler ist es zu empfehlen, die vorwiegend in heimischen Gewässern ihrem Sport nachgehen und mitunter gar in Fischzuchtanstalten tauchen dürfen. Weiterlesen “Das ABC der Fischkrankheiten: Erklären – Erkennen – Behandeln” »

Leviathan oder Der Wal

Auf der Suche nach dem mythischen Tier der Tiefe

Ein hervorragendes Buch, für das der Autor in Großbritannien sehr zu Recht 2009 mit dem „Samuel Johnson Prize for Non-Fiction“ ausgezeichnet wurde. Teilweise geht er seiner eigenen Liebe und Leidenschaft, aber auch seinem Mitgefühl für die Wale nach, doch bietet das Buch weitaus mehr: Es ist kulturhistorisch umfassend und berichtet nicht nur über die Wale selbst, vom Tauchen mit ihnen und dem modernen Whalewatching, sondern auch von der wirtschaftlichen Bedeutung, die diese Tiere für verschiedene Städte, ja sogar ganze Länder hatten. Weiterlesen “Leviathan oder Der Wal” »

OK – Coaching für den Taucheralltag

Solange sich im Leben nichts verändert, benötigt man kein Coaching. Möchte man jedoch besondere Ziele erreichen und zeigen sich dabei Probleme, dann muss man etwas dagegen unternehmen. Meist geht das ohne professionelle Hilfe. Ergeben sich aber völlig neue Situationen oder zeigen sich Probleme als besonders komplex, dann wird man sehr schnell unsicher. Dabei kann es auch passieren, dass man nicht so recht weiterkommt. Man weiß nicht, woran es hängt, man ist ganz einfach blockiert, macht mehrfach gleiche Fehler, schiebt erforderliche Handlungen vor sich her und weiß nicht, wie man am besten an die Sache herangeht. Es fehlt ganz einfach die richtige Bewältigungsstrategie. In solchen Fällen ist Coaching genau das Richtige! Insofern hat es mittlerweile längst in der freien Wirtschaft seinen festen Platz eingenommen. Weiterlesen “OK – Coaching für den Taucheralltag” »