Wracktauchen – Die faszinierendsten Tauchplätze weltweit

Es gibt Millionen von Wracks, und davon befinden sich etwa 250.000 allein in den Gewässern rund um Großbritannien. Aus dieser Riesenzahl haben Autor und Co-Autoren die ihrer Meinung nach faszinierendsten herausgesucht, die man weltweit in betauchbaren Tiefen finden kann. Es sind dies nicht unbedingt die jeweils „schönsten“ Wracks – was immer das auch heißen mag – sondern es können mitunter auch solche sein, die ganz einfach eine besonders interessante Geschichte „durchlebten“.

Jedenfalls wurde so ein recht guter Querschnitt getroffen, wobei es sich ausschließlich um Wracks vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in unsere heutige Zeit hinein handelt. Sie bilden jeweils eine phantastische Kulisse unter Wasser, da bei ihnen weit mehr als nur ein paar verrostende Spanten erhalten geblieben sind. Zudem verfügen sie über einen reizvollen Bewuchs und ein reiches Fischleben. Die Schiffe sind nicht nur infolge schlechter Witterungsverhältnisse und anderer Widrigkeiten gesunken, sondern auch während der Kriegswirren zusammen mit Flugzeugen, über die ebenfalles berichtet wird, und schließlich geht es um solche Wracks, die – nachdem ausgedient – ganz bewusst versenkt wurden, um so künstliche Riffe zu formen, die für uns Tauchsportler nicht minder attraktiv sind.

Schöne und manchmal recht beeindruckende Fotos geben einen Eindruck dessen, wie sie heute aussehen. Hinzu kommen Landkarten, in die die Untergangsstellen eingezeichnet sind und vor allem recht interessante Textdarstellungen: in welcher Tiefe sie liegen, mit welchen Strömungs- und Sichtverhältnissen man zu rechnen hat und was beim Betauchen besonders zu beachten ist. Außerdem erfährt man alles über ihre Geschichte – von der Kiellegung bis hin zum Untergang. So wird u.a. auch über die „Rainbow Warrior“ berichtet, das Greenpeace-Schiff, das am 10. Juli 1985 von französischen Kampfschwimmern durch zwei Haftminen versenkt wurde, weil es mit seiner geplanten Fahrt zum Muroroa-Atoll die französischen Atombombentests im Südpazifik stören wollte. Dabei kam auch ein Expeditionsmitglied ums Leben. Die verantwortlichen Froschmänner wurden bald darauf gefasst und verurteilt, doch wird leider nicht berichtet, wie sich diese Geschichte anschließend noch weiterentwickelte. Wer auch das wissen und mehr über die entwürdigende Rolle Frankreichs erfahren möchte, sollte „Im Fadenkreuz der Walfänger“ lesen (siehe die entsprechende „scubanova“-Rezension). Doch zurück zu unserem Buch über das Wracktauchen: Es ist rundum gut gelungen und sehr empfehlenswert! Das auch wegen der im Anhang kurz gefassten Reiseinformationen und zu den Tauchbedingungen in den einzelnen Gebieten.

Wolfgang Freihen

Jack Jackson:
Wracktauchen
Die faszinierendsten Tauchplätze weltweit
Ganzleinen mit farbigem Schutzumschlag, Format zirka 27,5×31 Zentimeter
160 Seiten mit 66 Farbfotos und 26 Karten
Delius Klasing Verlag, Bielefeld, Edition Naglschmid, Stuttgart, 2008
ISBN 978-3-7688-2468-2
Preis: 34,90 Euro