Im Fadenkreuz der Walfänger – Bordtagebuch einer Greenpeace-Aktivistin

Die Autorin könnte Tauchern bereits durch die viel zu kurz erschienene Zeitschrift „Die Profitaucher“ bekannt sein, deren Chefredaktion sie seinerzeit innehatte. Seither organisiert die studierte Geologin, Paläontologin und ausgebildete Forschungstaucherin Whale Watching Touren zu den Lofoten und den Vesterålen nördlich des Polarkreises. Mittlerweile angestellt bei  Greenpeace, bildet sie deren Schlauchbootfahrer aus, und als Aktivistin nimmt sie unter anderem an gefährlichen Reisen zum Schutz der Wale im Südpolarmeer teil.

In dem Buch berichtet sie von zwei solchen Kampagnen, insbesondere von der letzten auf dem Greenpeace-Schiff „Esperanza“. Zusammen mit einer 40köpfigen, internationalen Crew ist sie unterwegs, um der illegal jagenden japanischen Walfangflotte den Erfolg im Schutzgebiet antarktischer Gewässer möglichst zu vereiteln. So kreuzt sie mit dem Schlauchboot unmittelbar vor den japanischen Walfängern, um diese möglichst nicht zum Schuss kommen zu lassen. Sie berichtet, wie Greenpeace mit Fotos und Filmen nicht nur das illegale Treiben der Japaner dokumentiert, sondern auch deren Gegenwehr. Sie erzählt, wie die Welt und auch die Japaner auf solche Berichte reagieren – vor allem, nachdem Japan offiziell die Jagd auf Wale mit wissenschaftlichen Gründen zu verbrämen sucht. Bleibt nur zu hoffen, dass letztlich Japaner, Isländer und auch Norweger sich dem internationalen Druck beugen und die sinnlose Jagd auf die Meeresriesen endlich einstellen…

Nach dem Untertitel soll es sich hier um das Bordtagebuch einer Greenpeace-Aktivistin handeln. Geboten wird jedoch weit mehr: Wenn auch der Inhalt chronologisch dem Reiseverlauf folgt, so erfahren wir nicht nur Geschichten aus dem Bordleben, sondern viel Wissenswertes über Greenpeace selbst, über deren frühere Schiffe, wie die „Rainbow Warrier“, die seinerzeit von französischen Froschmännern im Hafen von Auckland versenkt wurde, da sich Frankreich nach der Aufnahme seiner Atomtests ganz besonders durch Greenpeace düpiert fühlte und weltweiten Protesten ausgesetzt sah. Wir erfahren auch allgemeines über die Meere, ihre Lebewesen, den Klimawandel, welche Folgen daraus resultieren und natürlich viel über die Geschichte des Walfangs und die Bemühungen, diesem sinnlosen Dahinschlachten endlich ein Ende zu bereiten. Kurz: Ein sehr gutes Buch, unterhaltsam, lehrreich und äußerst spannend.

Wolfgang Freihen 

Regine Frerichs mit Daniel Oliver Bachmann:
Im Fadenkreuz der Walfänger
Bordtagebuch einer Greenpeace-Aktivistin
Harter Einband mit farbigem Schutzumschlag, Format zirka 14×22 Zentimeter
189 Seiten mit einigen Fotos auf Farbtafeln
Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart, 2008
ISBN 978-3-440-11559-6
Preis: 16,95 Euro