Die Bucht – Flippers grausames Erbe

Das Buch zum gleichnamigen Dokumentarfilm, der im März 2010 mit einem Oscar ausgezeichnet wurde! Ein großartiger Film, der genau wie das Buch tief unter die Haut geht und von einem unvorstellbaren Skandal berichtet, der sich Taiji im Süden Japans abspielt. Hier befindet sich das heutige Zentrum des Delfinfanges. Gefangene Tiere werden weltweit zu den einzelnen Delfinarien versandt. Es geht dabei um ein Milliardengeschäft, aber auch um zusätzliche Massentötungen, denn jährlich werden alleine in Japan rund 23.000 Kleinwale gezielt getötet, darunter selbst geschützte Arten. In Taiji geschieht das Ganze unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Weder Japaner, noch Fremde bekommen etwas davon mit, welches Grauen sich hier in einer bestimmten, versteckt gelegenen Bucht abspielt. Der Einblick wird durch Stacheldraht und Sicht versperrende Planen unterbunden.

Das Buch liest sich wie ein Thriller, in dem nichts getürkt ist. Es ist die Enthüllungsgeschichte eines unglaublichen Skandals! Darin geht es um Geldgier und darum, wie die Tiere mit unvorstellbarer Brutalität dahin gemetzelt werden. Die Akteure wissen genau, was sie tun und verschleiern dies durch Verbote, den Druck der Polizei und selbst durch das Stillhalten von Regierung und staatlichen Behörden. Nichts soll nach außen dringen. Das Fleisch der getöteten Tiere, das mit Methylquecksilber, PCB und anderen Chemikalien weit über die zulässigen Grenzwerte hinaus belastet ist, wird  im Lande verkauft, teilweise falsch etikettiert und kostenlos selbst in Kindergärten und als Schulspeisung vermarktet. Unglaubliche Zustände also, bei denen offenbar Geldschneiderei und sogenannte „Traditionen“ höher bewertet werden als die Giftigkeit des Fleisches. Umweltbewusstsein und Naturschutz rücken total in den Hintergrund. Es sind genau die gleichen unverantwortlichen Tendenzen wie wir sie bereits von der international geächteten, aber nach wie vor von Japan betriebenen Jagd auf Bartenwale kennen, zu der fadenscheinige „wissenschaftliche“ Gründe und der Kauf von Stimmrechten armer Nationen herhalten müssen! Dabei stellt das mit dem Gift belastete Fleisch eine unfassbare Missachtung der eigenen Bevölkerung dar, gegen die selbst das japanische Verbraucherministerium keine Einwände erhebt…

Der Autor Hans Peter Roth berichtet viel Interessantes rund um dieses Thema, alles zur Entstehung dieses Filmes, und er erzählt das abenteuerliche Leben des Richard O’Barry, des wohl bekanntesten Delfinschützers weltweit. Ehemals angestellt im „Seaquarium“ von Miami, trainierte er u.a. auch die Delfine für die Fernsehserie „Flipper“. Nach 10jähriger Arbeit wandelte sich jedoch seine Einstellung grundlegend, und seit nunmehr rund 40 Jahren bemüht er sich um den Schutz der Delfine. Er schreibt Bücher, hält Vorträge, wildert ehemals gefangene Delphine wieder aus und ist immer dann zur Stelle, wenn es um diese Tiere geht. Aufmerksam geworden auf Taiji, wendet er sich auch um das sinnlose Dahinmorden dieser Tiere, versammelt eine Reihe von Spezialisten um sich, so u.a. den Schweizer Autor unseres Buches, wie auch den Regisseur Louie Psihoyos, dazu Apnoetaucher, Surfer, Kameraleute, Tontechniker usw. Allesamt haben sie Nerven wie Stahlseile und sind absolute Könner ihres Faches. Die Filmaufnahmen müssen nämlich genauso geheimnisvoll im Verborgenen gedreht werden. Dazu werden ferngesteuerte Kameras, auch Nachtsichtgeräte, Wärmebildkameras und Hydrophone eingesetzt, unauffällig in künstlichen Steinen und einem künstlichen Vogelnest versteckt. All das muss an den richtigen Stellen platziert werden, und die belichteten Filme sind auch wieder wohlbehalten einzuholen. Zahlreiche solcher Aktionen sind erforderlich, immer wieder mit der Polizei auf den Fersen, und schließlich kommen auch noch Luftaufnahmen mit einem ferngesteuerten Minihelikopter und einem kleinen Fesselballon zustande.
Der fertige Film wird mit vielen Preisen und schließlich sogar mit einem Oskar gekürt. Natürlich wollte ich den nach der Lektüre dieses Buches ebenfalls sehen. Die DVD (EuroVideo) ist in der Tat genauso aufrüttelnd wie das Buch! Nicht gut lediglich der Cover, der – welch ein Lapsus! – in dicken Lettern mit einer falschen Jahreszahl aufwartet und den Film als Oscar-Gewinner „2009“ anpreist. Trotz dieses Fehlers wünsche ich der DVD viel Erfolg und dem Buch möglichst viele Auflagen, um dadurch den Druck der Weltöffentlichkeit weiter zu verstärken…

Wolfgang Freihen

Die Bucht
Flippers grausames Erbe
Broschiert mit ausfaltbarem Einband und farbigem Titelbild, Format zirka 14,4×21,5 Zentimeter
240 Seiten mit zahlreichen Fotos
Verlag Delius Klasing, Bielefeld, 2010
ISBN 978-3-7688-3128-4
Preis: 19,80 Euro

Darsteller: Richard O'Barry
Regisseur(e): Louie Psihoyos
Sprache: Deutsch (DTS-HD 5.1), Englisch (DTS-HD 5.1)
Untertitel: Deutsch
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
Studio: Euro Video
Erscheinungstermin: 11. März 2010
Produktionsjahr: 2009
Spieldauer: 91 Minuten
ASIN: B0035J6W46