Heyerdahl: Auf dem Floß zum Forscherruhm

Eine weitere Biografie Thor Heyerdahls, die zeigt, dass selbst 65 Jahre nach seiner Pazifiküberquerung mit dem Balsafloß Kon-Tiki das Interesse an dieser Persönlichkeit noch immer ungebrochen ist. Es handelt sich dabei um eine gekürzte Übersetzung zweier norwegischer Bücher aus den Jahren 2005 und 2008, die sehr gut gelungen ist, und die – obwohl die anderen Expeditionen Heyerdahls ebenfalls besprochen werden – sich schwerpunktmäßig auf die Kon-Tiki-Reise konzentriert.

Das Buch beschäftigt sich mit Heyerdahls ersten Ideen dazu, mit dem Bau und der Reise Kon-Tikis, aber auch mit den ethnografischen und vor allem den menschlichen Schwierigkeiten, denen sich Thor Heyerdahl anschließend gegenübersah, um seiner Idee auch zum wissenschaftlichen Durchbruch zu verhelfen. Man war damals der felsenfesten Meinung, dass Polynesien von Westen und nicht von Amerika aus besiedelt worden sei. Seine Vorstellung stand also in eklatantem Widerspruch zur vorherrschenden Lehrmeinung, und sogenannte Experten sagten gar voraus, dass sich ein Balsafloß innerhalb von nur 14 Tagen voll Wasser saugen und untergehen würde. Bei solchen Voraussagen ist sein Mut und der seiner fünf Kameraden nicht hoch genug zu schätzen, es trotzdem zu versuchen. Das mit Seilen aus Naturfasern und den Techniken der Vorinkazeit zusammengebaute Floß erreichte schließlich Polynesien von Peru aus, getrieben von Passatwinden auf den westwärts führenden Meeresströmungen.
Großartig! Heyerdahl sah sich bestätigt, er wurde über Nacht berühmt, sein Buch Kon-Tiki ein Welterfolg, aber die Anerkennung durch die Fachwelt blieb ihm verwehrt. Es gab dort zu viele Neider und Kritiker, die selbst vor falschen Anwürfen nicht zurückschreckten. Immer wieder aufs Neue sah sich Heyerdahl deshalb gezwungen, neue Beweise für seine Theorie zusammenzutragen, bis ihm schließlich im August 1961 auf dem bedeutenden Kongress der Pacific Science Association in Honolulu der Durchbruch gelang. Hier wurde den Angriffen seiner Widersacher endlich einstimmig der Boden entzogen und Südamerika erhielt die gleiche Bedeutung wie Südostasien für die Besiedlung und die kulturelle Ausbreitung im pazifischen Raum – die längst überfällige wissenschaftliche Anerkennung Heyerdahls war damit erreicht!
Ein großartiges Buch, das neben tiefen Einblicken in das Privatleben Thor Heyerdahls gleichzeitig ein Lehrstück dafür ist, wie sich mit Hartnäckigkeit und solider Forschungsarbeit selbst übelste Machenschaften und Verleumdungen missgünstiger Fachkollegen überwinden lassen.

Wolfgang Freihen

Kvam jr., Ragnar:
Heyerdahl
Auf dem Floß zum Forscherruhm
Harter Einband mit schwarzweißem Titelbild, Format ca. 15 x 22 cm
461 Seiten mit einigen Karten und schwarzweißen Fotos
mare Verlag, Hamburg, 2012
ISBN 978-3-86648-155-8
Preis: 24,00 €