Die Rettung des letzten Untersee-Taucherschlittens

Der letzte Schlitten aus dem Baujahr 1912 lag lange Zeit fast vergessen in unmittelbarer Näher des Drägerwerks an einem Altarm der Trave. Durch die Einwirkung von Bauarbeiten in der Nähe und verschiedene Hochwasser versank er allmählich immer tiefer im schlammigen Untergrund und war schließlich nur noch halb zu sehen – ein trauriger Anblick, der den Autor unseres Buches, den technischen Archivar des Drägerwerks nicht nur störte, sondern zunehmend schmerzte. Seinen Bemühungen ist es zu verdanken, dass dieser letzte Schlitten schließlich gerettet, restauriert und dann auf dem Gelände des Drägerwerks aufgestellt werden konnte. Das Buch zeigt in ganzseitigen Farbfotos die einzelnen Rettungs- und Restaurierungsschritte bis hin zu seiner Aufstellung. Es dokumentiert damit auf sehr schöne Art und Weise den Weg vom schrottreifen Gefährt bis hin zum neuen Glanz! Außerdem finden sich in dem Buch Abdrucke früher Berichte aus den „Drägerheften“ zum schlauchlosen Helmtauchgerät und zum Tauchschlitten, der in etwa zur gleichen Zeit entstanden ist. Insgesamt eine recht interessante Lektüre, die allerdings einen Schönheitsfehler aufweist: Auf dem Deckblatt ist für die Restaurierung das Jahr 2009 angegeben, während das Schild neben dem Schlitten das Jahr 2008 nennt.

Wolfgang Freihen

Fülber, Wolfgang:
Die Rettung des letzten Untersee-Taucherschlittens
Privatdruck, broschiert, Format DIN A4, ohne Seitenangabe
2. Auflage
c, 2014