Der Lachs – Ein Fisch kehrt zurück

Es geht dabei um den Rheinlachs, doch das Buch beschäftigt sich nicht nur mit ihm, sondern auch mit seinen Verwandten und weiteren Fischen, die ehedem im Rhein heimisch waren und jetzt, nachdem der Fluss wieder fast sauber wurde, in ihr ureigenstes Gebiet zurückkehrten, aber auch um „Neubürger“, die z.B. über den Rhein-Main-Donau-Kanal in das Flusssystem einwanderten. Und natürlich geht es um den Rhein selbst, seine Kulturhistorie, die gleichzeitig aufzeigt, was man alles falsch machen kann und welche Möglichkeiten es heutzutage zum Nachbessern gibt: Noch vor etwa 100 Jahren konnten die Lachse regelmäßig 1300 km den Rhein hinaufwandern, um selbst in der Aare und anderen Schweizer Flüssen abzulaichen.

Doch dann glaubte man, alles mit technischen Maßnahmen besser machen zu können: Die Abwässer gingen sowieso schon in den Rhein, man machte ihn zur Kloake, er wurde begradigt, wie auch seine Nebenflüsse, und es wurden Staustufen eingebaut. Ganze Lebensräume verarmten durch all diese Maßnahmen biologisch, und jährlich einsetzende Hochwasser drangsalierten die Bevölkerung am Mittel- und Niederrhein. Man nahm das alles hin, bis sich 1987der der Chemieunfall von Sandoz ereignete, der alles Leben über viele Kilometer auslöschte. Jetzt erst begriff man, was die Reinhaltung unserer Gewässer tatsächlich bedeutet. Die Anrainerstaaten konferierten miteinander, erließen Richtlinien, bauten Klärwerke, um den Bodensee herum gar eine regelrechte Ringleitung, Gesetze wurden strenger  überwacht und die Reinhaltung des Rheinwassers machte Fortschritte. Ehemalige Bausünden wurden teilweise durch Renaturierungsmaßnahmen beseitigt, Fischtreppen gebaut, der Hochwasserschutz verbessert. Die Flusslandschaft entwickelte sich auf größere Strecken wieder zum Naherholungsgebiet. Viele Fische kehrten zurück, u.a. auch der Lachs, der allerdings in Brutanstalten gezüchtet und dann erst ausgesetzt werden musste. Noch sind nicht alle Baumaßnahmen abgeschlossen, die ihm auch die Rückkehr bis in die Schweiz ermöglichen, doch der Leser erfährt, was alles getan werden muss und tatsächlich getan wird, um zu fast naturgegebenen Verhältnissen zurückzukehren, ohne die Stromgewinnung außer acht zu lassen. Sechs Autoren berichten authentisch und umfassend, schließen gar Kulinarisches mit ein, und Michel Roggo bereichert das uneingeschränkt empfehlenswerte Buch mit seinen phantastischen UW-Aufnahmen, die mit ferngesteuerten Kameras aufgenommen wurden.

Wolfgang Freihen, im Februar 2012

Mertens / Bösiger / Imhof / Knutti / Staub:
Der Lachs
Ein Fisch kehrt zurück
Harter Einband mit farbigem Titelfoto, ca. 24×26,5 cm
264 Seiten mit vielen Fotos, Grafiken und Karten
Haupt Verlag, Bern, 2011
ISBN 978-3-258-07615-7
Preis: 39,90 Euro