Arktis und Antarktis


Die polaren Gebiete sind die Wetterküchen für die gemäßigten Zonen unserer Erde. Hier „entspringen“ auch die globalen Meeresströme, um schließlich wieder hierher zurückzukehren. Trotz solcher Gemeinsamkeiten sind beide Gebiete recht unterschiedlich: So liegt der Nordpol mitten im Nordpolarmeer, während sich der Südpol auf dem antarktischern Kontinent befindet. Ringsum ist die Antarktis unter einer mehrere Kilometer dicken Eisschicht begraben.

Aus den Eisbohrkernen lassen sich die Klimabedingungen während früherer Erdzeitalter ablesen und wir erfahren, wie es hier zur Zeit der Dinosaurier ausgesehen hat. Gerade während unserer gegenwärtigen Klimaerwärmung und der zunehmenden Versauerung der Meere sind die dort gefundenen Forschungsergebnisse besonders aufschlussreich und lassen auch zukünftige Umweltprognosen zu. Das Buch ist jedoch nicht nur in dieser Hinsicht äußerst interessant, sondern es wird auch über frühe Polarexpeditionen und heutige Forschungsstationen berichtet, über Eskimos und die einzigartige Tierwelt, die diesen unwirtlichen Witterungsbedingungen bestens angepasst sind. So wird von Eisbären und Albatrossen berichtet, ebenso über das vielgestaltige Meeresleben, über Pinguine, Wale und Robben, über den Walfang und den heutigen Fischfang, die negativen Folgen der Langleinenfischerei, auch über die durch den Rückgang der Eismassen zugänglichen Erdöllagerstätten, den daraus erwachsenden Umweltgefährdungen, den zunehmenden Tourismus und vieles andere mehr. Ein umfassendes Buch, spannend geschrieben, das nur empfohlen werden kann.

Wolfgang Freihen

Knauer, Roland / Viering, Kerstin:
Arktis und Antarktis
Von Pinguinen, Polarlichtern und stürzenden Stürmen
Halbleinen mit farbiger Titelzeichnung, Format ca. 17 x 24,5 cm
336 Seiten mit vielen Zeichnungen und Informationskästen
mareverlag, Hamburg, 2011
ISBN 978-3-86648-133-6
Preis: 26,00 Euro